Spatenstich in Zahna-Elster

Pressemitteilung

13.11.2018

Mit einem symbolischen ersten Spatenstich ist in Zahna ein wichtiger Schritt in Richtung Zukunft gegangen worden. Vor Ort trafen sich Bürgermeister Peter Müller, Mitglieder des Stadtrates sowie Unternehmensvertreter und Vertreter von Bund und Land, um den Startschuss für den Ausbau einer leistungsstarken Breitbandinfrastruktur in bisher 14 unterversorgten Ortsteilen der Stadt Zahna- Elster zu setzen. Als unterversorgt gelten die Ortslagen Dietrichsdorf, Elster (Elbe), Gadegast, Gallin, Gielsdorf, Iserbegka, Külso, Listerfehrda, Meltendorf, Mühlanger, Zahna, Zemnick, Zörnigall und Woltersdorf. Das umfangreiche Investitionsvorhaben umfasst insgesamt 7 Millionen Euro und wird mit 3,9 Millionen Euro von Bund und Land gefördert. Bis 2020 sollen alle Bürger über schnelles Internet verfügen.

„Eine leistungsstarke Breitbandversorgung ist heute aus dem Kanon der Daseinsvorsorgeleistungen einer Stadt kaum mehr wegzudenken und mittlerweile nicht nur für Unternehmen ein existenzieller Standortfaktor, sondern auch entscheidend für die Wohnattraktivität einer Stadt“, so Bürgermeister Peter Müller, der auf eine zügige und unproblematische Umsetzung des Vorhabens hofft. Dr. Peter Lubitzsch, Geschäftsführer der wittenberg-net GmbH und Technischer Leiter der Stadtwerke, ergänzt: „Durch die jüngste Zusammenarbeit bündeln wir die regionalen Kräfte auch im Thema Breitbandausbau und haben so die Möglichkeit, die Region gemeinsam weiter voranzutreiben und die Wertschöpfung langfristig vor Ort zu halten. Zudem steht das Projekt vorbildlich dafür, wie in optimaler Weise die Synergien der verschiedenen Infrastrukturen genutzt werden können, in dem über die verlegten Datenkabel gleichzeitig die Energienetze digitalisiert und damit steuer- und regelungstechnisch fit für die Energiewende gemacht werden“, erläutert Lubitzsch.

Bereits im Juli 2016 hatten die Wittenberger Stadtwerke mit ihrer Telekommunikationstochter wittenberg-net den Zuschlag erhalten und fortan auf die nötigen Bescheide und vertraglichen Grundlagen von Land und Bund gewartet. Nun fiel in Zahna endlich der offizielle Startschuss für eine schnelle Internetanbindung mit mindestens 50 Mbit/s. „Mit der Verlegung der circa 40 Kilometern langen Glasfasertrasse legen wir den Grundstein für die kommende Gigabitgesellschaft.“, erklärte Karsten Siebner, Geschäftsführer der wittenberg-net GmbH. Über diese würden in Zukunft circa 5.000 Haushalte und rund 950 Gewerbebetriebe in den Genuss eines schnellen Internetanschlusses kommen.

„Als kommunales Unternehmen fühlen wir uns verantwortlich für die Region. Dabei ist es uns ein besonderes Anliegen, gerade auch den ländlichen Raum nachhaltig mit einer modernen Infrastruktur aufzuwerten und somit langfristig in seiner Lebensqualität zu erhalten.“ so Stadtwerke-Geschäftsführer Hans-Joachim Herrmann. „Wir freuen uns, unsere enge Zusammenarbeit mit der Stadt Zahna-Elster auch auf den Bereich Telekommunikation ausweiten zu können. Das Breitbandnetz in Zahna-Elster ergänzt unsere vorhandene Infrastruktur optimal und bringt den Breitbandausbau im Landkreis insgesamt weiter voran“, so Herrmann weiter. Bürgermeister Müller bedankte sich für das Engagement: „Als Kommune wissen wir die Stadtwerke Wittenberg bereits seit vielen Jahren als starken lokalen und zuverlässigen Partner zu schätzen, sei es beim Betrieb unseres Gasnetzes oder bei der Unterstützung kultureller und sozialer Projekte.“, so Müller abschließend.

Durch das Engagement der Stadtwerke-Gruppe ist zudem die Einbindung weiterer regionaler Firmen in das Vorhaben gesichert. Mit der Planung für das Vorhaben wurde die Firma elkom Ingenieurbüro GmbH aus Halle beauftragt. Bauausführendes Unternehmen ist die Heinz Bente GmbH mit Niederlassung in Gräfenhainichen. Die Vermessung übernimmt das Wittenberger Vermessungsbüro Heese.